Unsere Arbeit im OV

Unser Ortsverband besteht aus Menschen mit und ohne Parteimitgliedschaft, die sich regelmäßig treffen und aktuelle Themen aus der Nordhorner Kommunalpolitik diskutieren. Dabei ist uns die Beteiligung von Bürger:innen an kommunalen Entscheidungen besonders wichtig. Wir möchten mit unserer Politik einen Beitrag dazu leisten und Sie einladen, sich aktiv einzubringen. Unser Ziel ist eine Lebenskultur, die von Freiheit, Verantwortung, Toleranz  und dem verantwortungsvollen Umgang mit der Natur geprägt wird. Seit einigen Jahren treffen wir uns in unserem Büro an der Kokenmühlenstraße 13 in Nordhorn. Hier finden unsere Sitzungen, aber auch die Fraktionssitzungen statt. Die Öffnungszeiten des Büros sind montags von 15.00 bis 18.00 Uhr, mittwochs von 9.00 bis 12.00 Uhr und nach Vereinbarung. Unsere OV-Treffen, sind nicht nur für Parteimitglieder, sondern offen für alle Interessierten. Während der Kontaktbeschränkungen in der Corona-Pandemie fanden unsere Treffen online statt. Demnächst hoffen wir uns wieder in Präsenz treffen zu können (doppelt geimpft, negativ getestet. mit MNS bis zum Sitzplatz). 

 

 

Unsere Haltung zum geplanten Neubauprojekt am Kotthook

Gestern wurden wir Zeugen an unserem Infostand zeugen einer Protestaktion, die sich gegen den geplanten Neubau am Kotthook aussprach. Wir Grüne lehnen den Neubau in der geplanten Form ebenfalls ab, deshalb hier noch einmal ein paar Argumente. Reinhard Prüllage, unser Sprecher im Stadtentwicklungsausschuss, hat sie im Ausschuss, aber auch in der Öffentlichkeit (Siehe GN vom 18.3.21 https://www.gn-online.de/nordhorn/gruene-gegen-bauprojekt-am-kotthook-389315.html) schon mehrfach zum Ausdruck gebracht. Hier noch einmal unsere wichtigsten Argumente:

  • Wir halten das Projekt für ökologisch fragwürdig. Ein Stück grüne Lunge der Stadt, inklusive der damit verbundenen Ufer-Romantik  wird  zerstört. Auch wenn in der Entwicklung der Planung einige Bäume als gesichert bezeichnet werden.
  • Der Bau ist zu hoch und zu massig. Die rückwärtigen Gebäude werden unserer Ansicht nach dadurch eventuell beeinträchtigt. Der optische Abstand zu den gegenüberliegenden denkmalgeschützten Gebäuden (Kornmühle und Sägemühle) ist vermutlich ebenfalls beeinträchtigt. Da die Gliederung der Baumasse sich aber durchaus in das Stadtbild einfügen könnte, wäre hier mit einer Reduktion von Höhe und Masse Abhilfe möglich. Weniger wäre hier mehr. Die ökologisch sicherlich wertvolle Stadtverdichtung, durch die der Flächenverbrauch im Außenraum reduziert werden könnte, muss mit Augenmaß betrieben werden.
  • Das Vorhaben ist unsozial. Es sollen sechs hochwertige, sehr große Wohnungen entstehen. Nordhorn braucht aber in erster Linie, kleine günstige Wohnungen. Unsere Vorstöße in diese Richtung wurden mit dem Hinweis auf die extrem hohen Baukosten und die Schaufensterfunktion der Insellage abgelehnt. Eine Mischkalkulation aus kleinen und großen Wohnungen könnte hier gegenwirken.
  • Zusammenfassend: Die Durchlüftung der Vechteinsel wird unterbrochen und die Nachbarn werden u.a. durch Schattenwurf und erhöhten Verkehr beeinträchtigt, für ein Luxusprojekt. Deshalb lehnen wir gemeinsam mit der IPG und Der Linken die Änderung des Bebauungsplans ab.  

 

Die etwas andere Wahlkampfveranstaltung

Sich schwarz ärgern, vor Wut rot anlaufen oder mit den Grünen lachen – Grüne veranstalten Lesung und Livemusik

Am 07. September ab 19.30 Uhr laden wir zu einer satirischen Lesung mit Livemusik ins Nordhorner Brauhaus. Unter dem Motto „Sie können sich schwarz ärgern, vor Wut rot anlaufen oder mit den Grünen lachen“ lesen Mathias Meyer-Langenhoff, Martin Liening, Reinhard Prüllage und Theresa Sperling eigene sowie satirisch – politische Texte u.a. von Tucholsky, Gernhardt oder Axel Hacke. Der Eintritt ist frei, Ungeimpfte und noch nicht vollständig Geimpfte müssen einen tagesgültigen Testnachweis aus einer Teststation vorzeigen.

Eine Wahlkampfveranstaltung einmal anders kündigen die Grünen an und freuen sich darauf, ihre Textauswahl den Zuhörerinnen und Zuhörern vorzutragen. „Unser Ziel ist es, gute Unterhaltung zu bieten“, meint Meyer-Langenhoff, „kampfbetonte Wahlkampfrhetorik wird nicht zu hören sein.“ Abwechselnd werden die vier bekannten Akteur:innen ihre Lieblingstexte zu Gehör bringen.

Unser Wahlprogramm in Kurzform

 Wir haben unser Wahlprogramm zur schnellen Übersicht in einem Flyer zusammengefasst.

Eine bessere Lesbarkeit ist hier gegeben: www.facebook.com/Buendnis90GrueneNordhorn/photos/pcb.1431906337187458/1431905977187494

Das Langprogramm findet ihr hier: gruene-grafschaft.de/fileadmin/Speicherplatz/niedersachsen/grafschaft/Ortsverbaende/Nordhorn/Programm_Gruene_21_MM_neu.pdf

Unsere Kandidat:innen für die Kommunalwahl 2021

Hier präsentieren wir euch unsere Kandidat:innen für die Kommunalwahl 2021 auf einen Blick. Es ist ein sehr vielfältiges Angebot mit einem ausgewogenen Anteil neuer und erfahrener Kandidat:innen, Jungen und Alten sowie Männern und Frauen. Die beiden OV-Sprecher:innen Elke Liening und Mathias Meyer-Langenhoff sind davon überzeugt, mit den gewählten Personen ein ausgezeichnetes Angebot für die Wählerinnen und Wähler bereitzustellen. „Wir haben eine tolle Mischung auf unseren Listen. Sie sind das Ergebnis intensiver Diskussion und aktiver Teilnahme aller an der Vorbereitung der Aufstellungsversammlung. Es sind viele neue und junge Kandidat:innen bereit, sich den Wahlen zu stellen. Das zeigt, wie wichtig der jungen Generation unser Kernthema Klimaschutz ist.“ Sarah Gross meint: „Ich freue mich sehr über meinen ersten Listenplatz im Wahlbereich 2, aber der größte Erfolg für mich ist der Frauenanteil von 50%, drei davon auf den ersten Plätzen der Listen.“

Unser Wahlprogramm für die Kommunalwahl 2021

 

 

Das Wahlprogramm des OV Nordhorn von Bündnis`90/Die Grünen. Es wurde auf unserer Austellungsversammlung am 26. Mai verabschiedet und ist die Grundlage unserer Ratsarbeit in der kommenden Ratsperiode. 

Zum Lesen auf die Überschrift klicken.

Nordhorns Grüne sehen sich für die kommende Kommunalwahl gut aufgestellt

Der Ortsverband der Grünen in Nordhorn hat auf seiner Aufstellungsversammlung in der Alten Weberei die Listen für die Stadtratswahl am 12. September 2021 beschlossen. Die vier Listen, die entsprechend der vier Nordhorner Wahlbezirke gebildet wurden, werden von Elke Liening (Wahlbereich 1 –Nord), Sarah Gross (Wahlbereich 2 – Mitte-Ost), Manuela Monzka (Wahlbereich 3 – Süd) und Mathias Meyer-Langenhoff (Wahlbereich 4 – West) angeführt.

Die beiden OV-Sprecher:innen Elke Liening und Mathias Meyer-Langenhoff sind davon überzeugt, mit den gewählten Personen ein ausgezeichnetes Angebot für die Wählerinnen und Wähle bereitzustellen. „Wir haben eine tolle Mischung auf unseren Listen. Sie sind das Ergebnis intensiver Diskussion und aktiver Teilnahme aller an der Vorbereitung der Aufstellungsversammlung. Es sind viele neue und junge Kandidat:innen bereit, sich den Wahlen zu stellen. Das zeigt, wie wichtig unser Kernthema Klimaschutz der jungen Generation  ist.“ Sarah Gross meint: „Ich freue mich sehr über meinen ersten Listenplatz im Wahlbereich 2, aber der größte Erfolg für mich ist die Ausgewogenheit unserer Listen mit  50% Frauen, und drei davon auf den ersten Plätzen der Listen.“

Neben den Listenplätzen haben die Mitglieder sich auch mit dem Wahlprogramm befasst.  In verschiedenen Arbeitsgruppen waren zuvor die einzelnen Programmbausteine erarbeitet worden. Mit einigen Änderungsanträgen wurde das Papier schließlich einmütig verabschiedet.

„Die intensive Beteiligung der Mitglieder zeigt uns, dass wir einen aktiven und lebendigen Ortsverband haben. Wir sind personell und inhaltlich  sehr gut aufgestellt“, stellen Liening und Meyer-Langenhoff abschließend fest.

Zur Wahl treten an:

Wahlbereich 1: Elke Liening, Reinhard Prüllage, Dörte ten Brink, Tom Fuhrmann, Svetlana Weigel, Uli Meyer-Spethmann

Wahlbereich 2: Sarah Gros, Christian Beike, David Bartz, Gisela Büsching-Stark, Enisa Kunert, Christiane Hartmann

Wahlbereich 3: Manuela Monzka, Gudrun Borggreve, Heinz Albers, Mareike Kuipers, Bernhard  Meyering, Helmut Kühlmann

Wahlbereich 4: Mathias Meyer-Langenhoff, Marvin Weigel, Michael Stieber, Maria Wiethoff, Franka Walter, Helmut Dwertmann

 

 

Erfolgreicher Neustart des Nordhorner Reparatur-Cafés

Nach langer Corona-Pause feierte das Nordhorner Reparatur-Café eine erfolgreiche Wiedereröffnung. Schon eine Stunde vor Beginn traf sich das Team in den Berufsbildenden Schulen Gesundheit und Soziales, um die Räumlichkeiten auf Basis des eigens für das Café entwickelten Hygienekonzeptes vorzubereiten. U.a. wurden Tische und Stühle mit dem vorgeschriebenen Abstand im Wartebereich verteilt, die Kontaktdatenformulare für eine mögliche Rückverfolgung bereitgestellt und die Desinfektionsmittelspender platziert.

Schon eine halbe Stunde vor Eröffnung erschienen die ersten Kunden, um ihre defekten Geräte den erfahrenen Fachleuten vorzustellen. Über 30 Reparaturen wurden in der Zeit von 10.00 bis 13.00 Uhr durchgeführt. Staubsauger, eine aus Afrika stammende Tischlampe, löchrige Kleidungsstücke, alte Plattenspieler und vieles mehr wurden erfolgreich repariert. Natürlich konnte nicht jedes Gerät wieder zu neuem Leben erweckt werden, doch insgesamt wurden fast 90% instandgesetzt. Besitzer und Reparateure waren glücklich und wurden dem Motto „reparieren statt wegwerfen“ wieder einmal gerecht. Das nächste Reparatur-Café findet am Samstag, den 10. Oktober statt.

Vielfalt schützen, Zukunft retten - Jetzt unterschreiben!

Vielfalt schützen, Zukunft retten - Jetzt unterschreiben!

In den nächsten Wochen werdet ihr uns immer wieder mal an verschiedenen Orten in der Innenstadt Nordhorns antreffen. Wir sammeln Unterschriften für das Volksbegehren Artenvielfalt.

Was das ist?

Viele Arten in Niedersachsen sind gefährdet oder vom Aussterben bedroht. Deshalb brauchen wir ein besseres Naturschutzgesetz in Niedersachsen. Über 200 Organisationen machen bereits mit, um dieses Ziel zu erreichen. Sei auch du dabei und unterschreibe für besseren Naturschutz! Auch in unserem Büro auf der Kokenmühlenstraße 13 in Nordhorn kannst du unterschreiben. Die Geschäftszeiten sind montags von 15.00 bis 18.00 Uhr und mittwochs von 9.00 bis 12.00 Uhr

Deine Grünen in Nordhorn

Nach oben

Zu Besuch beim Kleingärtnerverein e.V. Nordhorn

Die Einladung von Frau Schillert, der Vorsitzenden des Kleingärtnervereins e.V. Nordhorn, haben auch wir Grünen am 29. Mai sehr gerne angenommen. Für uns war aus dem OV Marvin Weigel dabei, um sich einen Eindruck von der aktuellen Saison zu machen. Bei der traditionellen Gartenbegehung bewerten Politiker*innen der Nordhorner Parteien die schönsten Gärten nach Kriterien wie z.B. Pflanzenvielfalt, Freizeitcharakter, Obst- und Gemüseanbau. Die Prämierung erfolgt jedoch erst nach einer zweiten Gartenbegehung im August.

Beeindruckt hat unter anderem die Vielfalt der Gartengestaltung, aber auch ganz besonders die investierte Zeit der Kleingärtner*innen. Dabei durfte der Klassiker, der Gartenzwerg mit roter Zipfelmütze, natürlich nicht fehlen. Auch ganz neue kreative Ideen waren vertreten, wie z.B. das "Rosakohlium", ein Garten, der sich dem Anbau zahlreicher (wilder) Kohlsorten widmet. Kleingärten liegen aktuell übrigens wieder im Trend:  Es gibt keinen einzigen freien Platz mehr auf dem Vereinsgelände und mittlerweile eine lange Warteliste. Zudem ist der Kleingarten gar nicht mehr so "urdeutsch", wie manche meinen könnten, auch zugezogene Mitbürger*innen, wie zum Beispiel Syrer, sind vertreten.

Wir danken dem Kleingärtnerverein für die Organisation, die Gastfreundschaft und den Austausch bei Kaffee und Kuchen. 

 

 

 

 

 

Veranstaltung mit Nico Paech

Nico Paech, ein deutscher Volkswirt. Er lehrt und forscht an der Universität Siegen als außerplanmäßiger Professor im Bereich der Pluralen Ökonomik und ist Vertreter einer Postwachstumsökonomie. Seine Forschungsschwerpunkte liegen unter anderem im Bereich der Umweltökonomie. Eine seiner zentralen Fragen: Macht Konsum wirklich glücklich? Am 20.01.2020 ist er Gast des OV Nordhorn. Ort der Veranstaltung: Café Nordhörnchen, Lingener Straße 7, Beginn: 19.30 Uhr

Flyer benennt Gründe für die Unterstützung Thomas Berlings

Grüne verzichten auf eigenen Bürgermeisterkandidaten

Angesichts der eher geringen Chancen ohne Unterstützung durch eine der großen Parteien, die sich ja bereits festgelegt hatten, habe sie als reine Zählkandidatin nicht antreten wollen.

Nach ausgiebiger Diskussion entschieden sich die anwesenden Mitglieder dafür, zunächst einmal mit allen bisher der Öffentlichkeit bekannten Kandidaten zu sprechen, so diese denn ein Gespräch mit den Grünen wünschten. „Zu diesem frühen Zeitpunkt bereits eine Festlegung vorzunehmen, erscheint uns nicht sinnvoll“, erklärte der wiedergewählte OV-Sprecher Mathias Meyer-Langenhoff. Man wolle erst mal die formale Bestätigung des CDU und SPD – Kandidaten durch ihre Parteien abwarten und dann möglicherweise nach Gesprächen mit ihnen und dem dritten Bürgermeisteranwärter entscheiden, ob man für einen der drei eine Wahlempfehlung ausspreche. „Können wir uns nicht dazu durchringen, halten wir die Wählerinnen und Wähler für klug genug, demjenigen die Stimme zu geben, der am ehesten ihre Überzeugungen und Werte vertritt“, meinte Elke Liening.

OV Nordhorn ruft mit 75 Organisationen zu Lingener Anti-Atom-Demo auf: „Atomkraft jetzt den Saft abdrehen – Uranfabriken schließen“

Damit verbunden fordern die Organisationen die sofortige Einstellung aller Exporte von Brennelementen und angereichertem Uran aus Lingen und Gronau für marode AKW in Belgien und Frankreich. Sie setzen sich zudem für die sofortige Stilllegung dieser hochgefährlichen Pannenreaktoren ein.
 
„Mit der Anti-Atom-Demonstration in Lingen am 29. Oktober wollen wir ein klares Zeichen setzen, dass der Atomausstieg in Deutschland nicht auf die lange Bank verschoben werden darf. In Zeiten der Energiewende benötigt niemand mehr hochriskante Atomenergie. Es ist völlig inakzeptabel, wenn die Bundesregierung sowie die Länder Niedersachsen und NRW die Brennelementfabrik in Lingen und die Urananreicherungsanlage in Gronau – die bislang vom Atomausstieg ausgenommen sind – bis zum Sankt Nimmerleinstag Uranbrennstoff für die weltweite Atomindustrie produzieren lassen. Wer bekannte Schrottreaktoren in den Nachbarländern fortgesetzt mit Atombrennstoff versorgt, macht sich für dortige Störfälle mitverantwortlich. Lingen ist ein zentraler Ort für die Atomindustrie in Deutschland, Belgien und Frankreich. Die Nutzung der Atomenergie muss vollständig beendet werden,“ erklärte der veranstaltende Trägerkreis der Anti-Atom-Demonstration.
 
Die Demo wird am 29. Oktober um 13 Uhr am Bahnhof in Lingen mit einer Kundgebung beginnen und nach einem Demonstrationszug durch die Innenstadt vor dem Alten Rathaus enden. Aktuelle Infos, der Aufruf zur Demo sowie die unterstützenden Gruppen finden sich auf: www.lingen-demo.de
 

Stadtradeln 2016: Am 12. August geht es los

Liebe Radfreunde,

es ist wieder so weit. Ab 12.08.2016 startet erneut die Aktion Stadtradeln. Letztes Jahr waren wir die Partei mit der zweitbesten Teilnahme – vielleicht ist dieses Mal ja sogar noch mehr drin.

Dieses Jahr nehmen der Landkreis Grafschaft Bentheim sowie die Kommunen Bad Bentheim, Schüttorf, Neuenhaus und Emlichheim mit uns gemeinsam teil.Das Teilnehmerfeld ist also größer. Um so wichtiger wäre eine starke Teilnahme unsererseits. Ich habe wieder ein Team angemeldet. Es lautet. "Team Grüne Radler" und ist unter "Nordhorn im Landkreis Grafschaft Bentheim" zu finden. Es ist für alle offen, nicht nur für Parteimitglieder. Es lohnt sich also zu werben.

Dies ist der Registrierungslink: www.stadtradeln.de/registrieren.html

Weitere Infos gibt es hier: www.stadtradeln.de/2478.html

Also, registrieren und dann am 12. August "Auf die Fietsen, fertig, los."


Mit sportlichen Grüßen, Mathias Meyer-Langenhoff

Lesung und Livemusik im Brauhaus

Nicht immer muss es im Wahlkampf bierernst zugehen. Deshalb laden die Nordhorner Grünen ein weiteres Mal zu einem kurzweiligen Abend. Reinhard Prüllage, bekannt als professioneller  Rezitator mit leicht bayrischer Einfärbung in der Stimme, Martin Liening, Sänger und Dichter und ebenfalls auf den Bühnen der Grafschaft unterwegs sowie Mathias Meyer-Langenhoff, Autor und Moderator der LiLa Spätlese werden Lyrisches und Literarisches zum politischen Leben präsentieren. Dabei werden sie eine Auswahl klassischer wie moderner Texte vortragen. Arno Heilgenberg wird den Abend musikalisch begleiten. Seine Gitarrenkunst ist vielen Menschen ein Genuss, als "Generalmusikdirektor" der LiLa Spätlese und Mitglied der Band "Blue Raven" ist auch er  längst kein Unbekannter mehr. 

Kalender

Zu Ihrer Anfrage gibt es keine Treffer.

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.